Werkstattgespräche 2018

Neue Termine für Qualifizierungen

Die Werkstattgespräche sind eine Qualifizierungsmaßnahme des QBZ Morgenland für die Teams und Kollegien der Gröpelinger Bildungslandschaft. In den Werkstattgesprächen werden institutionsübergreifend praxisnahe Ansätze vorgestellt und erarbeitet. Sie behandeln Themen, die für Schulen, Kitas, Jugendarbeit, Kultur- und Stadtteileinrichtungen gemeinsam wichtig sind. Ebenso wie die jährlich stattfindenden Tagungen zielen diese Workshops darauf ab, die Strukturen in und zwischen den Einrichtungen weiter zu entwickeln und den Austausch zu fördern. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Themen orientieren sich an den spezifischen Herausforderungen der Bildungslandschaft. Einen Schwerpunkt stellt die sprachliche Bildung dar: Ab 2018 werden erstmals zusätzlich drei Werkstattgespräche stattfinden, in denen neue Methoden der literacy-Förderung vorgestellt und erprobt werden.

Anmeldung und Info: QBZ Morgenland, T.  0421 361 811 92

 

Werkstattgespräch: Interkulturelle Kommunikation in Elterngesprächen

Welche Kommunikationsformate zwischen Pädagog*innen und Eltern existieren in Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen? Wie eröffne ich welches Gespräch? Neben Reflektionen und dem Erfahrungsaustausch geht es in dem Workshop auch um Besonderheiten in der interkulturelle Kommunikation, speziell im deutsch-arabischen Dialog.

Zur Referentin:

Jasmina Heritani hat an der Hochschule Bremen und der Universität Alexandria/Ägypten Arabistik, Wirtschaft und Entwicklungsökonomie studiert. Später machte sie ihren Master in interkultureller Germanistik, Kulturwissenschaften und Deutsch als Fremdsprache. Durch ihr Projekt „Syrische Lehrer an Bremer Schulen“ kooperiert sie mit drei Oberschulen im Stadtteil. Seit Mai 2017 ist Jasmina Heritani am QBZ Morgenland in der „Aufsuchenden Bildungsberatung“ tätig.

17.5.2018, 15.30 – 18 Uhr, QBZ Morgenland

 

Werkstattgespräch: Mehrsprachiges Erzählen

Dieser Workshop nutzt das gesamte sprachliche Potential der Gruppe: alle dort jeweils vertretenen Sprachen, Dialekte und Soziolekte. Mittels Erzählspielen und- übungen erforschen wir Möglichkeiten, die gleiche Geschichte in verschiedenen Sprachen zu erzählen, sodass sie einerseits für alle verständlich bleibt, andererseits aber so wenig wie möglich mehrfach gesagt werden muss.

Zur Referentin:

Julia Klein ist Geschichtenerzählerin, Theaterpädagogin und künstlerische Leiterin der Feuerspuren.

11.9.2018, 15 – 17.30 Uhr, QBZ Morgenland

 

Werkstattgespräch: Besondere Bilderbücher

Am 14. April 2018 wird in Weimar der Bilderbuchpreis HUCKEPACK verliehen. Gewürdigt werden Bilderbücher, die sich in besonderer Weise dazu eignen, Kinder im Rahmen des Vorlesens zu stärken. Die Jury wählt aus dem Gros der Neuerscheinungen jährlich zwischen zehn und zwanzig Bücher aus, die sich für die sensible Arbeit mit buchunerfahrenen Kindern und ihren Familien eignen. Im Werkstattgespräch werden die Bücher der Auswahlliste 2018 vorgestellt und Möglichkeiten der Verwendung im beruflichen Alltag diskutiert. In Übungen aus der Erzählpädagogik erproben die Teilnehmer*innen weiterführende Aktivitäten rund um die Bücher.

Zum Referenten:

Marco Holmer ist Geschichtenerzähler, Schauspieldozent und Theaterregisseur. Er erzählt Geschichten in Theatern, Schulen, Gemeindehäusern, Bibliotheken und vielen anderen Orten sowie zu Gelegenheiten, zu denen Geschichten erwünscht sind. Des Weiteren gibt Marco Erzählkurse. Er ist Gastdozent an der Akademie für musische Bildung in Remscheid, und Künstlerischer Leiter des Projekts „Erzählwerkstatt“ der „Offensive Bildung“ in Ludwigshafen. In den Niederlanden ist er als Dozent mit der Vertelacademie in Utrecht, der Media Academie in Hilversum, und der Hogeschool voor de Kunsten Artez in Arnhem verbunden.

23.10.2018, 15 – 17.30 Uhr, QBZ Morgenland

 

Werkstattgespräch: Bildung - Partizipation - Digitalisierung

Das Digital Impact Lab in Gröpelingen verbindet Ttechniken und Tools der digitalen Kultur mit experimentellen Kunst- und Kultur-Aktionen im Stadtteil. Dieser Workshop möchte zunächst die Auswirkungen der Digitalisierung auf Bildung, Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung jenseits von negativen oder positiven Polarisierungen diskutieren und dann praktisch einige digitale Tools und partizipative Methoden, mit denen das Lab arbeitet, ausprobieren.

Zum Referenten:

Stephan Siegert ist Kulturmanager und Experte für Partizipation, Digitalisierung, Urban Re-Design, Kulturmarketing und -tourismus. Er studierte Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Literatur an der Universität Göttingen. Seit 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter für M2C Institut für angewandte Medienforschung an der Hochschule Bremen und seit 2017 Leiter des Digital Impact Labs Bremen.

20.11.2018, 15 – 17.30 Uhr, QBZ Morgenland

 

Weitere Projekte aus dem Bereich "QBZ Morgenland, Fortbildungen"

MO43 – Werkstatt für Wort und Sinn

Lokales Bildungsbüro

QBZ Morgenland